Stand: 12.10.2019 09:25 Uhr - Lesezeit: ca.3 Min.

Start-up bietet Alternativen zu Plastikmüll im Hotel

Franziska Altenrath und Alexandra Herget vom Start-Up "Tutaka". © NDR Foto: Screenshot
Bild vergrößern
Alexandra Herget (l.) und Franziska Altenrath wollen Plastikmüll in Hotels vermeiden. Mit ihrem Start-up bieten sie nachhaltige Alternativen an.

Die Hotelübernachtung als ökologischer Alptraum: Handtücher mit Mikroplastik, Wegwerf-Flaschen für Seife, Shampoo und Duschgel. Einweg-Slipper, Strohhalme und vieles mehr. Gerade Hotels könnten dabei helfen, Plastikmüll zu reduzieren, finden Franziska Altenrath und Alexandra Herget. Mit "Tutaka" haben sie ein Start-up für grüne Hotel-Produkte gegründet.

Mit Alternative zu Hotel-Slippern fing es an

"Zuerst haben wir angefangen, nachhaltige Alternativen zum Hotel-Slipper zu suchen, dann ging es weiter mit Textilien im Badezimmer und im Schlafzimmer, dann wurde es irgendwann die Gastronomie und mittlerweile befinden wir uns sogar im Festival-Markt - das heißt, wir wollen wirklich das Gastgewerbe nachhaltig revolutionieren", sagt Herget. Diese Revolution, so sind sich die beiden Jungunternehmerinnen sicher, kann nur über das Internet gelingen.

Start-Up für nachhaltige Hotelausstattung.

Start-up bietet nachhaltige Hotelausstattung

Hamburg Journal -

Die Hamburgerinnen Franziska Altenrath und Alexandra Herget haben mit dem Start-up "Tutaka" einen Online-Marktplatz für plastikfreie und ökologische Hotel-Produkte gegründet.

4,69 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Essbares Geschirr, das schmeckt

Eine essbare Schale © NDR Foto: Screenshot
Bild vergrößern
Eine Schale, die man essen kann. Und sie schmeckt sogar.

Die Idee: Die studierten Grafikdesignerinnen gründeten einen Online-Marktplatz, über den Hotels sich guten grünen Gewissens mit garantiert umweltfreundlichen Produkten ausrüsten können. Zum Beispiel essbares Geschirr, das auch noch schmeckt. Strohhalme aus Glas oder tatsächlich Stroh statt Plastik. Wattestäbchen aus Bambus und Bio-Baumwolle oder der nachhaltige Hotel-Slipper, mit dem alles begann.

Schuhe aus recycelten Flaschen

Weitere Informationen
Ein überfüllte Wertstofftonne mit geöffneten Deckel © picture alliance Foto: Jens Kalaene

Plastikmüll: Wie vermeiden, wie recyceln?

Hamburg zählt bundesweit zu den Schlusslichtern, wenn es um Mülltrennung geht - nur Berlin trennt noch weniger. Doch es gibt Möglichkeiten, den eigenen Plastikmüll-Verbrauch zu reduzieren. mehr

"Unser Produkt ist aus recycelten PET-Flaschen", sagt Franziska Altenrath und hält einen grauen Slipper hoch. "Es nutzt also ein Produkt, das schon da ist und geht dann in einen Upcycling-Prozess und dann entsteht dieser Slipper daraus, der gut aussieht und supergemütlich ist und aus Abfall noch etwas Gutes macht."

30.000 Slipper verkauft

Allein von ihren Slippern haben die beiden ein Jahr nach Firmengründung bereits mehr als 30.000 an Hotels in ganz Deutschland verkauft. Ein Kunde ist das "Crowne Plaza" nahe der Außenalster. Das hat sich gleich mit einer ganzen Reihe umweltfreundlicher Produkte eingedeckt. Unter anderem mit Trinkflaschen aus Glas und umweltfreundlich hergestellten Schoko-Riegeln.

Firmen wollen mehr Nachhaltigkeit

"Wir haben auch schon Erfahrungen gemacht, gerade wenn es um Veranstaltungen geht, dass die Firmen auch darauf schauen, dass Nachhaltigkeit gelebt wird in den Hotels, das kommt immer mehr", sagt Hannes Dreher vom "Crowne Plaza". Vielleicht liege das an der "Fridays for Future"-Bewegung oder grundsätzlich am Verständnis für Nachhaltigkeit.

Nicht nur umweltfreundlich, sondern auch fair

Ein Mann und eine Frau sehen sich nachhaltige Produkte an. © NDR Foto: Screenshot
Bild vergrößern
Alexandra Herget zeigt Hannes Dreher vom "Crowne Plaza" nachhaltige Produkte fürs Badezimmer.

Ziel ist jedoch nicht nur, umweltschädliche Produkte in Hotels gegen umweltfreundliche zu tauschen. Die Produkte sollen auch fair gehandelt sein und im besten Fall soziale Projekte in den Hersteller-Ländern fördern. Auch davon lassen sich im Online-Shop "Tutaka" etliche finden. "Dass man soziale Faktoren wieder in den Vordergrund stellt, dass man zirkuläre Lösungen erarbeitet um Abfall und Müll zu vermeiden" sei wichtig, sagt Altenrath. "Die Liste ist eigentlich endlos."

Viel zu tun also noch, damit die Hotelübernachtung von Morgen keine ökologischen Alpträume mehr bereitet, sondern einen guten Schlaf mit ruhigem Umwelt-Gewissen.

Weitere Informationen
Ein Iglu-ähnliches Zelt steht bei der KLimawoche vor dem Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Anna Rüter

Green World Tour in der Hamburger Innenstadt

Im Rahmen der Klimawoche macht die Messe "Green World Tour" an diesem Wochenende Station in Hamburg. Besucher können nachhaltige Produkte, Technologien und Konzepte entdecken. (29.09.2019) mehr

Die gefüllte Fahrradgarderobe bei der Sommertour in Jenfeld. © FahrradGarderobe
NDR 90,3

Nachhaltigkeit bei der Sommertour

NDR 90,3

NDR 90,3 und das Hamburg Journal setzen bei den Sommertour-Partys verstärkt auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Zum Beispiel mit Ökostrom, Fahrradgarderobe und mehr Barrierefreiheit. (11.06.2019) mehr

Das Team der muslimischen Umweltschutzorganisation NourEnergy © Nour Energy
NDR Kultur

Plastikfasten: Nachhaltigkeit im Ramadan

NDR Kultur

Im Ramadan, dem Fastenmonat im Islam, geht es nicht nur um Verzicht und Enthaltsamkeit. Der muslimische Umweltschutzverein NourEnergy etwa ruft zum Plastikverzicht während der Fastenzeit auf. (06.06.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.10.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Diagramm über die ausfallenden Züge
02:10
Hamburg Journal
Einsatzkräfte der Polizei Hamburg kontrollieren LKW und Busse im Hamburger Hafen. © NDR Foto: Screenshot
02:34
Hamburg Journal
Die Baustelle am Ehestorfer Heuweg
02:20
Hamburg Journal