Kompostierbares Geschirr: aus Weizenkleie verpresste Teller

Der Teller aus Weizenkleie: klingt wie essbar, ist er aber nicht wirklich!

Dem Gedanken der Nachhaltigkeit und der Müllvermeidung kommt das in Polen hergestellte kompostierbare Einweggeschirr durchaus entgegen. Seitens des Herstellers bzw. der Händler wird damit geworben, dass Weizenkleie Teller innerhalb von 30 Tagen zu 100% biologisch abbaubar, mikrowellentauglich, gefriergeeignet, stabil und bruchsicher, nicht entzündlich und ohne chemische Bindestoffe sind und aus europäischer Weizenkleie hergestellt werden. Das Biogeschirr soll für warme und kalte Speisen geeignet sein. So weit, so gut...

ABER: Einige Händler bewerben die Weizenkleie Teller als essbar - das ist eindeutig eine Irreführung! Die Weizenkleieteller werden nämlich nicht nach lebensmittelrechtlichen EU-Normen sondern nur als "Verpackungsmittel" hergestellt- weshalb auch von allen Händlern der volle Mehrwertststeuersatz verlangt wird - ganz im Gegensatz zu den nur mit 7% besteuerten Füllett, welche eine 100% Backware und sehr gut essbar sind!

Fakt ist: Kleie entsteht bei der Getreideverarbeitung nach Absieben des Mehles, d. h. es handelt sich dabei um die Rückstände aus Schalen, der Aleuronschicht und dem Keimling. Somit sind Weizenkleie Teller also mehr oder weniger ein Abfallprodukt und keine wohlschmeckende BACKWARE! Und Weizenkleie Teller riechen auch ganz und gar nicht, wie von einem Händler beschrieben, "nach frischem Getreide" -denn es wird kein gutes Mehl verbacken!

Und was die Verwendung angeht: Weizenkleie Teller sind in Verbindung mit Feuchtigkeit nur sehr begrenzt verwendbar  - wir haben bei unserer Recherche nur einen Händler gefunden, welcher den Hinweis,
dass bei "... längerem Kontakt mit Flüssigkeiten die Weizenkleie Teller aufweichen können" auf seiner Homepage hatte.
Genau diese Erfahrung haben auch wir bei intensiven Tests mit diesen Tellern gemacht: am Steak klebte die Weizenkleie - das war eklig!