Aus Weizenkleie verpresste Teller ungenießbar!


Teller aus Weizenkleie wirklich essbar? Wohl eher eine Zumutung für den Gaumen!


Sind Weizenkleie Teller ebenso wie unsere Füllett wirklich 'essbar'? NEIN, denn diese Teller werden aus Weizenkleie, einem Abfallprodukt der Mehlgewinnung, und nicht wie unsere Füllett aus hochwertigem BIO-Mehl gebacken! Das Problem: Bei Kontakt mit Feuchtigkeit löst sich die Kleie von den Tellern ab und vermischt sich mit der eingefüllten Speise – das ist sehr eklig! Das heißt, die Produkte sind nicht wie beworben als Suppenschale einsetzbar und auch nicht wirklich essbar! Beide Aussagen werden vielmehr zu Marketingzwecken verwandt – d. h. sind schlichtweg  eine Werbelüge!
Sicher, 'vergiften' kann man sich an den Weizenkleie Tellern nicht - aber die Festigkeit und der Geschmack sind eine echte Zumutung, weshalb die Teller nicht verzehrt, sondern entsorgt werden müssen! Damit entsprechen Weizenkleieteller im Gegensatz zu unseren brotähnlich schmeckenden Füllett nicht dem ZERO-WASTE Prinzip, welches ja NULL MÜLL bedeutet.

Fakt ist: Kleie entsteht bei der Getreideverarbeitung nach Absieben des Mehles, d. h. es handelt sich dabei um die Rückstände aus Schalen, der Aleuronschicht und dem Keimling. Somit sind Weizenkleie Teller also mehr oder weniger ein Abfallprodukt und keineswegs die beworbene 'wohlschmeckende BACKWARE'! Und Weizenkleie Teller riechen auch ganz und gar nicht, wie von einem Händler beschrieben, "nach frischem Getreide". Kann ja auch nicht sein, denn es wird ja, wie erläutert, kein echtes gutes Mehl verarbeitet. Damit stehen Weizenkleie Teller im Gegensatz zu unseren wirklich essbaren Füllett Schalen, welche eine 100% Backware in BIO-Qualität und als solche, wie z.B. Waffelschalen, sehr gut verzehrbar sind.

 

Weizenkleie Teller sind auf Grund ihres Rohstoffes insoweit als nachhaltig, kompostierbar und biologisch abbaubar


Ob dies, wie seitens des Herstellers und zahlreicher Händler beworben, auch wirklich innerhalb von 30 Tagen geschieht, lässt sich unsererseits nicht einschätzen.
Außerdem wird mit 'stabil, bruchsicher, nicht entzündlich, ohne chemische Bindestoffe und der Herstellung aus europäischer Weizenkleie' geworben - das lassen wir ungeprüft so stehen.
Inwieweit aber die beworbene Mikrowellen- und Gefriertauglichkeit der Weizenkleieteller auch wirklich gegeben ist, wird unsererseits eher angezweifelt - in Kürze werden wir auch das testen. Zum mitbacken/ gratinieren wie unsere Füllett sind die Weizenkleie Telleraber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht geeignet – das läßt sich jetzt schon einschätzen ...

 

Geeignet für den Cateringbedarf/ To-Go Geschäft- z. B. als essbare Suppenschale?


Für kalte Speisen mag das angehen, für warme feuchtigkeitshaltige oder gar flüssige Speisen wie Suppen sind die Weizenkleie Teller aber keineswegs  geeignet.
Vor längerer Zeit haben wir selbst schon einmal genau diese Erfahrung bei intensiven Tests mit diesen Weizenkleie Tellern gemacht: am Steak klebte die Weizenkleie - das war echt eklig!

Jetzt haben wir nochmals neue Teller zum Testen erworben und hier der Test:
 

Alternativ zu diesen ungenießbaren Weizenkleie Tellern bietet sich unser aus hochwertigem Bio-Mehl gebackenes, brotähnlich schmeckendes Füllett Sortiment an!